Therapie

Elternmitarbeit

Verträge

Materialien

Hospitationen

Mathematische Probleme eines Kindes mit Rechenschwäche haben ihre Ursache nicht darin, dass das Kind nicht genug Rechnen geübt hat.

Bei einem rechenschwachen Kind sind bestimmte Grundlagen nicht vorhanden, so dass das Kind dem Schulunterricht gedanklich nicht folgen kann. Eine Therapie muss zuerst diese Grundlagen aufbauen. Mit Hilfe von Situationen, welche Vorläufer der Mathematik enthalten, werden diese Grundlagen aufgebaut und das Kind gleichzeitig auf mathematische Strukturen vorbereitet. In meiner Therapie wird bewusst darauf geachtet, dass nicht zu früh mit dem Rechnen begonnen wird, sondern erst die Grundvoraussetzungen dafür geschaffen werden.

 

Die moderne Lernpsychologie zeigt auf, wie sich Konzeptwissen entwickelt und wie diese Entwicklung beeinflusst werden kann. Daraus abgeleitet schafft meine Therapie für Kinder Lernumgebungen, in denen sie die nötigen Konzepte selbst entwickeln können. Hierzu habe ich zahlreiche Lernspiele entwickelt. Meine Lenkungsmöglichkeiten betreffen in erster Linie die Unterstützung der Selbstwahrnehmung des Kindes und die Moderation bei wahrgenommenen Widersprüchen, um eine aus dem Kind heraus kommende Konzeptentwicklung zu gewährleisten („was ich selbst herausfinde, kann ich auch verstehen“). Die Schulung der Selbstwahrnehmung des Kindes und die Schulung der Eltern in der „Kunst des Nichteinmischens“ in einen Konzeptbildungsprozess sind wichtige Bestandteile der Therapie.

 

Ein Elternteil oder eine Bezugsperson des Kindes, welche auch mit dem Kind zu Hause arbeitet, muss immer während der Therapiestunde anwesend sein.

Es wird erwartet, dass Eltern und Kind täglich ungefähr dreimal fünf Minuten an den Übungen arbeiten, die ich als Hausauftrag mitgebe. Die Arbeit sollte dokumentiert, mit Datum versehen und jede Woche in einem eigens dafür angelegten Ordner mitgebracht werden.

 

Es gibt keine zeitliche vertragliche Bindung, die sich auf mehrere Monate oder sogar Jahre bezieht. Im Vertrag wird lediglich festgehalten, dass die Stunden, die im Voraus vereinbart werden, bis 24 h vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden müssen. Ansonsten muss der volle Preis bezahlt werden. Stunden, die 24 h vorher abgesagt werden, werden nicht berechnet. Ein wöchentlicher Termin ist empfehlenswert, kann aber je nach Situation (z.B. Wohnort der Familie etc.) individuell vereinbart werden.

Preise auf Anfrage!

 

Einige Materialien sollten von den Eltern zur unterstützenden Arbeit zu Hause angeschafft werden oder nach Anleitung selbst gebastelt werden. Dies macht auch den Kindern besonders viel Spaß.

 

In meinen Therapiestunden kann hospitiert werden. Das Einverständnis der Eltern für Hospitationen ist Voraussetzung für eine Therapie in meiner Praxis. Sollte sich herausstellen, dass Hospitationen bei einem bestimmten Kind aus unterschiedlichen Gründen von Nachteil für die Therapie sind, so verzichte ich selbstverständlich darauf.

Hospitationen sind für Lehrkräfte, Schulpsychologen, Studierende und Lehramtsanwärter/innen möglich.